Zurück

Deutsches Straßenmuseum in Germersheim

Rheinland-Pfalz

Im Deutschen Straßenmuseum in Germersheim stehen die Straße und die Entwicklung des Straßenbaus im Mittelpunkt. Auch Kinder betrachten fasziniert, wie z.B.  bei den Römern der Straßenbau von statten ging. Auf 5.000 m² Ausstellungsfläche machen die Besucher außerdem interessante Entdeckungen zum Brückenbau und bestaunen die zahlreichen Vermessungswerkzeuge. [ab Schulalter]

Das Deutsche Straßenmuseum in Germersheim präsentiert großen und kleinen Besuchern auf sehr anschauliche Weise Interessantes zum Thema Straßenbau von den Anfängen bis zu den heutigen Ingenieurskunstwerken.

Die ach so alltäglich gewordene und doch ungemein wichtige Straße steht im Mittelpunkt des Deutschen Straßenmuseums in Germersheim. Die 5.000 m² große Ausstellung wurde im Jahre 1990 im Zeughaus der ehemaligen Festung Germersheim eröffnet.

Wann haben die Menschen eigentlich angefangen Straßen zu bauen und zu planen. Welche Geräte und Instrumente haben sie benutzt, und wie lange dauert es eigentlich bis eine Straße fertig gebaut ist? Diesen und anderen Fragen gehen große und kleine Entdecker im Straßenmuseum in Germersheim auf den Grund. Anschaulich präsentierte Exponate vermitteln dabei einen Eindruck von alten und neuen Straßenbaumethoden. So finden die Kinder z.B. heraus, dass in den früheren Zeiten die Walzen von Pferden gezogen wurden.

Text- und Bildtafeln, Modellen und Nachbauten in Originalgröße, mit Geräten, Fahrzeugen und Maschinen ermöglichen auch Kindern, sich ein eigene Vorstellung von der Technik, den Werkzeugen und anderen Geräten zu bilden.
Aber auch die Ausstattung der Verkehrswege mit Zeichen, Signalen und Schutzeinrichtungen, die Archäologie, Landschaftspflege, Umweltschutz und Baustoffrecycling sowie der Schutz von Menschen und Tieren vor den Gefahren des Verkehrs werden im Straßenmuseum thematisiert.

Nach vorheriger Anmeldung sind auch individuelle Führungen durch die Ausstellung möglich.